Einsatztauchertreffen DLRG Sachsen

Am Samstag fand in der Kiesgrube Ottendorf Okrilla das Einsatztauchertreffen statt. Mit dabei waren Taucher der DLRG (Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft) aus Görlitz, Pirna und Leipzig.

Kiesgruben sind sehr beliebte Badestellen. Da diese unbewacht sind und das baden zumeist auch illegal ist, befindet sich hier keine Wasserrettung. In den vergangenen Jahren kam es des Öfteren dazu, dass Vermisste Personen nur noch Tod aus dem Wasser geborgen werden können. Um die Übung so real wie möglich zu gestalten wurde deswegen solch ein Gewässer gewählt.
Unmittelbar nach dem Eintreffen erfolgte die Einsatzbesprechung. Darauffolgend begannen alle Kräfte mit ihrer Arbeit.

Mehrere Stationen wurden von den Tauchern und Signalmännern, die die Taucher mit Hilfe einer Leine führen, besetzt. Unter anderem war das Bergen einer bewusstlosen Person, das Suchen von Gegenständen aus der Tiefe und selbstverständlich auch die weitere Versorgung der Patienten geübt. Ausgereifte Technik, wie der Sprechfunk zur Unterwasserkommuninkation mit dem Taucher. Mittels einer Gegensprechanlage können die Taucher mit der Oberfläche störungsfrei kommunizieren. Das macht Leinenzugzeichen, die sonst der Kommunikation gelten überflüssig.

Am späten Nachmittag beendeten wir die Übung dann in einem großen, hauptsächlich positiven Resümee ziehenden Einsatzschlussbesprechung. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Sächsische Einsatztauchertreffen ein voller Erfolg war, welches zum einen das hohe Niveau der sächsischen Taucher aufzeigte und zum anderen verdeutlichte, an welchen Schwerpunkten noch gearbeitet werden muss.

 

Eindrücke vom See